"Mister HLW" Leopold Mayer nun im Ruhestand. Mit Herz, Hirn und Humor: Das hatte sich Direktor Leopold Mayer zum Credo gemacht, als er 1998 die Leitung der damaligen HBLA Hollabrunn übernahm und diese in mehr als zwei Jahrzehnten zu einer modernen Schule umwandelte, deren Vielfalt ihre Stärke ist.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 03. Juli 2020 (15:57)
Zur Pensionierung gratulierten auch Bilungsdirektor Johann Heuras, Bildungsmanagerin Brigitte Ribisch und Schulqualitätsmanager Alfred Pohl persönlich.
zVg/HLW

Unter Mayer erlebte die HLW – die Namensänderung erfolgte im Rahmen seiner Hofratsfeier 2008 – einen ungeahnten Aufschwung und wurde zu einer der bedeutendsten Bildungsinstitutionen der Region.

Am 30. Juni ging nun eine Ära zu Ende, als Hofrat Mayer in den Ruhestand versetzt wurde. Bildungsdirektor Johann Heuras ließ es sich nicht nehmen, die Verdienste des Direktors rund um das humanberufliche Schulwesen im Beisein von Bildungsmanagerin Brigitte Ribisch und Schulqualitätsmanager Alfred Pohl zu würden. 

Leopold Mayer und seine Nachfolgerin Marion Hofmann.
zVg/HLW

Dass aus einer „verstaubten Knödelakademie“ die moderne, bei Schülern, Eltern und Wirtschaft beliebte HLW geworden ist, gehe zu einem nicht geringen Teil auf Mayers Konto. Ihm verdanke die HLW ihr heutiges Profil, das durch vielfältige Ausbildung, individualisierten Unterricht, Vertiefungen und die Möglichkeit von Zusatzqualifikationen geprägt ist.

Des Direktors Wandlungsfähigkeit war legendär

Die Bemühungen des Direktors wurden auch auf höherer Ebene anerkannt und gipfelten in der Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens der Republik Österreich im März 2016.

Vor allem aber habe Mayer das spezielle Schulklima in der HLW gefördert, das durch den respektvollen Umgang mit Schülern, Eltern und Kollegen gekennzeichnet ist. Legendär sind seine Faschingsdienstagsauftritte an der Schule und bei der Mitternachtseinlage des jährlichen Maturaballs.

Mit Mayers Pensionierung wurde Marion Hofmann ab 1. Juli mit der provisorischen Leitung der HLW Hollabrunn betraut. Sie ist seit 2005 hier als Lehrerin für kaufmännische Fächer beschäftigt und genieße durch ihre fachliche, pädagogische und persönliche Kompetenz die volle Unterstützung und das Vertrauen des gesamten Lehrkörpers.