NMS-Schüler bei Workshop gemeinsam ans Ziel. NMS-Schüler lernten in einem Workshop, dass unterschiedliche Perspektiven, Vorstellungen und Rollen eine Klassengemeinschaft bereichern können.

Erstellt am 21. Dezember 2017 (14:21)
NÖN.at, Verein Young
NMS-DIrektor Bernhard Aschinger, Madeleine Neubauer, Stadträtin Elisabeth Schüttengruber-Holly, Landesrat Karl Wilfing, Vizebürgermeister Alfred Babinsky, Nicole Jünger, Alexandra Albrecht, Margot Müller mit den glücklichen Schülern der 1c.

Die Schüler der 1c der Hollabrunner Mittelschule (NMS) kamen in den Genuss eines Workshops, der unter dem Motto „miteinander leben“ stand. Nur 20 Schulen durften an diesem Workshop, der anlässlich des bevorstehenden Jubiläums „20 Jahre Schulsozialarbeit in Niederösterreich“ vom Verein „Young“ und dem Institut „ko.m.m“ entwickelt wurde, teilnehmen.

Landesrat Karl Wilfing, dessen Büro die Aktion finanziert, besuchte die Klasse zu Beginn des Workshops. Was ihm sofort auffiel: die Konzentration und das begeisterte Engagement der Kinder.

Von der angenehmen und offenen Atmosphäre während der Übungen beeindruckte auch NMS-Direktor Bernhard Aschinger sowie Stadträtin Elisabeth Schüttengruber-Holly, die ebenfalls an der Schule unterrichtet, Vizebürgermeister Alfred Babinsky und Margot Müller, Young-Geschäftsführerin.

NÖN.at, Verein Young
Zusammen Lösungen zu finden, um ans Ziel zu kommen, war der Inhalt des Workshops. Bei Übungen wie dem Spinnennetz-Spiel wurde das den Schülern verdeutlicht.

Workshopleiterin Nicole Jünger sowie Schulsozialarbeiterin Alexandra Albrecht vom Verein „Young“ und Klassenlehrerin Madeleine Neubauer vermittelten den Schülern durch spielerische Elemente und gruppendynamische Übungen, dass unterschiedliche Perspektiven, Vorstellungen und Rollen eine Klassengemeinschaft bereichern können. So gab es zum Beispiel eine Übung zur Entscheidungsfindung. Alle Beteiligten sollten mit der Lösung einverstanden sein. Hier wurde den Kindern deutlich, dass jeder in der Gruppe wichtig ist, um an ein Ziel zu kommen.

Wie Schulsozialarbeit beim „miteinander leben“ unterstützen kann und was sie für Schüler sein kann, wurde ebenfalls besprochen. Den Kindern bei Problemen helfen, über Dinge sprechen können, die geheim bleiben sollen, das sind die Erwartungen einiger Elfjähriger. Die Feedbackrunde ergab: Den Schülern der 1c hat’s gefallen.