"Sommerwiesn" springt heuer für Volksfest ein

Erstellt am 18. Mai 2022 | 05:38
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8359870_hol20stadt_augustwiesn.jpg
Erstmals seit 2019 soll es wieder ein volles Bierzelt am Volksfest-gelände geben.
Foto: Buchgraber
Augustwiesn gibt es heuer wieder keine in Hollabrunn, gefeiert wird im August trotzdem. Planungen gehen ins Finale.
Werbung

„Wir freuen uns auf 2021“, ist noch auf der Website der Hollabrunner Augustwiesn zu lesen. Doch dass es diese heuer – und somit zum dritten Mal in Folge – zum traditionellen Termin im August nicht geben wird, steht längst fest. Im März waren die Corona-Zahlen im Land in Sphären, die an eine Veranstaltung kaum denken ließen. Doch man würde viel mehr Vorlaufzeit benötigen, ist aus dem Volksfestverein zu vernehmen.

2023 soll es das klassische Hollabrunner Volksfest wieder geben, der Verein will neu durchstarten. Am klassischen Termin müssen die Hollabrunner heuer trotzdem nicht aufs Feiern verzichten. Dafür sorgt Gastronom Jürgen Authried, der von 11. bis 15. August zur „Sommerwiesn“ lädt. „Das ist mit dem Volksfestverein und allen politischen Fraktionen akkordiert“, sagt Authried, der Eventmanagerin Brigitte Hager für die Umsetzung mit im Boot hat.

Drei Jahre hintereinander tote Hose

Es sei einfach schade, dass es auch heuer kein Volksfest gibt, meint der Unternehmer, der unter anderem die Lake Lounge beim Volksfestgelände betreibt. Drei Jahre hintereinander tote Hose? Das sollte nicht sein und so ist Authried mittlerweile im Finish aller Planungen.

Bierzelt mit Bieranstrich, Weinstraße mit acht Winzern, ein großer Vergnügungspark für Kinder und Erwachsene, Schlager-DJ, Après-Ski-DJ, Jugendbereich: Es soll an nichts fehlen. Die „Wilden Kaiser“ und die „Jungen Fetzer“ haben bereits zugesagt. „Wir haben aber noch einiges an Arbeit vor uns“, schmunzelt Authried über sein „herausforderndes, aber Spaß machendes Projekt“.

Fix ist vorerst: Die Sommerwiesn ist auf ein Jahr ausgelegt. Authried verspricht: „Wir sind dahinter, dass wir etwas Anständiges zusammenbringen.“

Werbung