Start-up: Zuckerrohr für den Hund

Erstellt am 24. Januar 2022 | 05:17
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8268155_hol03_hol_hundehalsbaenderfirma.jpg
Jenny Peyfuß und Stefan Weindl verdanken ihren Hunden Barney, Betty und Kody ihre Start-up-Idee.
Foto: privat
In einer kleinen Manufaktur in Hollabrunn entstehen vegane Hundehalsbänder.
Werbung

Die Hollabrunnerin Jenny Peyfuß lebt selbst schon seit längerer Zeit vegan und ist Frauchen von drei Labradoren. „Es ist blöd, vegan zu leben und dann den Hunden Lederhalsbänder umzuhängen“, meint die gelernte Web-Designerin.

Da sie mit den Alternativen nicht zufrieden war, hatte sie vor einem Jahr die Idee, gemeinsam mit ihrem Vater Stefan Weindl ein eigenes Start-up für vegane Hundehalsbänder zu gründen. Im Dezember 2021 erschien schließlich die erste Kollektion von „Valkies“.

Die zwei Unternehmer haben sich eine kleine Werkstatt in Hollabrunn eingerichtet, wo sie in Handarbeit die Produkte herstellen. Die Materialien dafür werden importiert: Die Produkte bestehen aus Biothane (hergestellt aus Soja und Zuckerrohr) und Paracort (eine spezielle Art eines Nylonseils). „Unsere Halsbänder und Leinen in Lederoptik sind wasserabweisend, geruchsneutral sowie form- und farbbeständig“, erklärt die Hundeliebhaberin.

Derzeit sind die Halsbänder nur online auf www.valkies.at erhältlich, doch Peyfuß ist bereits mit ein paar Geschäftsleuten bezüglich der Aufnahme in die Produktpalette im Gespräch.

Werbung