Wald um ehemaligen ATSV-Platz wird nicht bebaut. Grüne jubeln: Der Gemeinderat fasste einstimmig den Grundsatzbeschluss, dass das Areal rund um den früheren Waldsportplatz nicht in Bauplätze umgewandelt werden soll. Auch jener Teil, der nicht von den Pfadfindern genutzt wird, bleibt als öffentliches Naherholungsgebiet erhalten.

Von Sandra Frank. Erstellt am 24. Juni 2020 (10:50)
Georg Ecker, Klubobmann der Hollabrunner Grünen, ist erleichtert: Der Gemeinderat beschloss einstimmig, dass der Wald in der Jahnstraße - sowie der Wabergasse, dem Wald- und Hubertusweg - erhalten bleiben soll.
privat

Rund um den ehemaligen Waldsportplatz soll der Wald erhalten bleiben. Dazu sollte die Gemeinde einen Grundsatzbeschluss fassen. „Es gibt immer noch Unklarheiten über die Nutzung“, erinnerte Stadträtin Sabine Fasching mit ihrem Antrag an immer wiederkehrende Gerüchte, dass das Areal rund um Jahnstraße, Wabergasse und Hubertusweg verbaut werden soll. Sie zitierte auch eine Aussage von ÖVP-Bürgermeister Alfred Babinsky aus dem Jahr 2019. Sinngemäß sagte dieser, dass das Waldgebiet Wald bleiben und öffentlich zugänglich bleiben soll.  

„Ich stehe zu meiner hier zitierten Aussage zu 100 Prozent“, meinte der Stadtchef in der Gemeinderatssitzung. Er freue sich, den Antrag der Grünen-Stadträtin zu unterstützen. Alexander Eckhardt, Fraktionssprecher der SPÖ, begrüßte den Antrag und die Zustimmung des Bürgermeisters ebenfalls.

ÖVP-Stadtchef: "Gute Ideen sind herzlich willkommen"

Eine Frage bleibe allerdings offen: „Was passiert mit der übrigen Teilfläche des ehemaligen Waldsportplatzes?“ Denn nicht das gesamte Areal werde von den Hollabrunner Pfadfindern genutzt. Bebaut werde es nicht, meinte Babinsky. „Die wird sich im Zuge der Zeit ergeben“, sei eine Nutzung noch nicht fixiert. „Gute Ideen dazu sind herzlich willkommen“, lud er zur Mitarbeit ein.

Der Antrag des Grundsatzbeschlusses, dass der Wald rund um den ehemaligen ATSV-Platz erhalten bleibt, wurde einstimmig angenommen.

Grüne jubeln: "Großer Erfolg für uns!"

Das bringt die Grünen natürlich zum Jubeln. „Ein wichtiges Zeichen für Hollabrunn und ein großer Erfolg für uns Grüne“, verkündet Klubobmann Georg Ecker in einer Aussendung am Tag nach der Gemeinderatssitzung. 

Er sei froh über die Kompromissbereitschaft der Bürgermeisterpartei. Noch 2017 wurde nämlich ein Beschluss gefasst, an dieser Stelle Bauplätze zu schaffen. „Wir freuen uns, dass alle Parteien unseren Antrag auf Erhalt des Hollabrunner Waldes im Bereich des Waldsportplatzes unterstützt haben“, betont Ecker. 

Der Beschluss lege zudem fest, dass jener Bereich des Waldsportplatzes, der bislang noch keiner Nutzung zugeführt wurde, auch künftig für die Allgemeinheit öffentlich zugänglich und für die Naherholung oder Freizeitgestaltung nutzbar gemacht wird.