Hollabrunn

Erstellt am 30. Dezember 2016, 05:45

von NÖN Redaktion

Seifried: „Happy End“ für fünf Mitarbeiter. Eine Betriebsschließung mit positiven Ausgang – selten, aber möglich.

Symbolbild  |  www.BilderBox.com, Erwin Wodicka

Per 31. Dezember wird die Firma Strobl in Retz aufgrund von Pensionierung geschlossen. Dass die fünf Mitarbeiter aus dem Bezirk Hollabrunn – vier Monteure und eine Büroangestellte – im neuen Jahr nicht ohne Job dastehen, haben sie der Hollabrunner Firma Seifried (Sanitär- & Heizungstechnik GesmbH) zu verdanken.

Die Familie Strobl sei sehr bemüht gewesen, ihre Mitarbeiter nun nicht auf Arbeitssuche schicken zu müssen, schildert Ernst Seifried. So kam man in Kontakt und führte Gespräche mit den Mitarbeitern, die gut ausgebildet sind und bereits im Jänner ihre Arbeit in der Firma Seifried aufnehmen können. Damit wächst das Team auf insgesamt 50 Arbeitnehmer an. Aufgrund dieses Wachstums werden weitere kommunikative und teamfähige Mitarbeiter (Verkauf, Techniker/Bauleiter, Technischer Zeichner) gesucht.

Trotz wirtschaftlich schwieriger Lage und eines durchwachsenen Jahres mit einem völlig untypischen Einbruch im Frühjahr fällt die Bilanz 2016 der Seifrieds durchaus positiv aus. „Wir haben einen guten Kundenstamm und sind zufrieden mit den Umsätzen“, erklärt Ernst Seifried.

Die Konzentration des Geschäfts liegt in der Region. In den Norden des Bezirks gibt es nicht zuletzt deshalb gute Kontakte, da die Firma Seifried in Kleinhöflein gegründet wurde und somit ihren Ursprung in der Stadtgemeinde Retz hat.

Aktuell werden drei Lehrlinge beschäftigt. „Wir brauchen in jedem Bereich unsere Spezialisten und die bilden wir uns auch selber aus“, so der Firmenchef. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, wird Walter Strobl für seine Kunden auch im Jahr 2017 als Konsulent zur Verfügung stehen.