Website & Logo neu: Stadtmuseum startet durch. Der Hollabrunner Museumsverein, der das Stadtmuseum betreibt, präsentiert sich ab sofort auf der Website www.stadtmuseum-hollabrunn.at und mit neuem Logo. Als Saisonstart ist der 29. Mai 2021 geplant.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 03. Mai 2021 (10:43)
Freuen sich über die moderne Website des Stadtmuseums Hollabrunn (v.r.): Obmann Klaus Altmann, Kustos Ernst Bezemek, Obmann-Stellvertreter Gerhard Hasenhündl und Webmaster Heinz Bidner vom Hollabrunner Museumsverein.
Usercontent, Stadtmuseum Hollabrunn

Nicht nur die historischen Objekte der Alten Hofmühle wurden im Vorjahr restauriert. Der Museumsverein, der auf diesem Areal das Stadtmuseum Hollabrunn betreibt, hat die ausstellungslose Zeit für einen Neuauftritt gut genutzt.

Museumsverein Hollabrunn

Auf der komplett überarbeiteten Website sind die aktuellen Ausstellungen übersichtlich und kurz zusammengefasst. Buchbestellungen sind hier ebenso möglich wie Registrierung für Newsletter-Zusendungen. Für Journalisten gibt es einen Download-Bereich.

Um den Neuauftritt zu unterstreichen, wurde von der Hollabrunner Werbeagentur „Schnurstracks Kommunikation“ für den ehrenamtlich tätigen Museumsverein kostenlos ein Museumslogo entworfen. Dabei finden sich neben dem dominanten Schriftzug „Stadtmuseum Hollabrunn“ der Name des Gebäudes „Alte Hofmühle“ und das stilisierte historische Einfahrtsportal in den Hof des Areals.

Ausstellungen wurden erweitert

Der heurige Saisonstart ist - vorbehaltlich der dann gültigen Corona-Regelungen - im Rahmen des niederösterreichischen Museumsfrühlings für 29. und 30. Mai mit einem Sonderprogramm geplant. Zwei Neuerungen wird es bei den Ausstellungen geben: Unter dem Titel „Hollabrunn – das Werden einer Stadt“ wurde bislang die 100-jährige Stadtgeschichte bis 1998 dargestellt. Sie wurde nun von Ernst Bezemek aktualisiert und reicht bis in die Gegenwart.

Die Erfolgsausstellung „Der Wilde Osten vor 1.000 Jahren“, die ins Mittelalter und in die versunkenen Dörfer und Burgen des Raumes Enzersdorf im Thale/Hollabrunn führt, wurde weiter ausgebaut: Gerhard Hasenhündl hat sich zusätzlich auf die Suche nach den Ursprüngen des heutigen Hollabrunns gemacht, das auf zwei mittelalterlichen Dörfern gründet – und wurde fündig!