Der Bienenfresser und die "Cool Cat"

Die Freunde des Hollabrunner Waldes luden zur Wanderung speziell für Kinder ein. Obmann Arno Klien und Willi Müllebner freuten sich über viele wissbegierige Teilnehmer.

Erstellt am 11. August 2021 | 15:21

Viele Kindern und Eltern waren bei der Wanderung, die von den Freunden des Hollabrunner Waldes organisiert wurde, dabei, um den neuen Walderlebnisweg in Hollabrunn zu erkunden. Sogar aus Retz, Alberndorf, Jetzelsdorf und  Guntersdorf kamen Interessierte angereist.

Die Tafeln an den 20 Stationen wurde unter die Lupe genommen. Dennoch gab es viele Fragen, die Arno Klien, Obmann des Vereins und sein Mitstreiter Willi Müllebner beantworten konnten. Begeistert verwendeten die Kinder die weißen Stempel, um ihr "Großes Buch der Hollabrunner Waldgeheimnisse" zu füllen. Schwarze Stempel gab's für die älteren Kinder, die bereits knifflige Fragen fürs "Waldwissen-Diplom" beantworten mussten. Klien und Müllebner standen ihnen natürlich mit Rat und Tat zur Seite. 

Viel Getier im Kirchenwald entdeckt

"Schon beim Beginn konnten wir dem Geträller der Bienenfresser lauschen, die um diese Zeit Hollabrunn und den Kirchenwald entdecken, bevor sie sich auf die Reise nach Afrika machen", erzählt Klien. Einer Wildkatze begegnete die Truppe nur in Form der "Cool Cat", "Alina sah aber sogar die kleine Maus Elisa an einem alten Baumstrunk", berichtet der Obmann. 

Was die munteren Waldforscher noch sahen?  Zwei neue, kleine Ameisenhaufen am Wegrand, zwei Mistkäfer, einen kleinen Hirschkäfer, verschiedene Spuren im weichen Sand, und einen Specht, der am Bäum hämmerte, zählt Klien als Beispiele auf.  

Kinder bereiteten Nistkästen vor

Die Koliskowarte wurde ebenfalls bestiegen und bot den Wanderern einen herrlichen Ausblick bis zum Schneeberg, Ötscher und Jauerling. Am Fuße des Aussichtsturms "hatte Willi wieder etwas Tolles vorbereitet", sagt Klien. Die Kinder durften die Nistkästen für den Steinkauz und den Waldkauz mit Sägespänen befüllen.

Leonie, Alexander und Maximilian erhielten für ihr Wissen um die Fledermäuse den Bau von Fledermauskästen eine Tafel mit sämtlichen Arten, die in unserer Region vorkommen; Alina bekam ein kleines Büchlein darüber.