Echte Filmstars fahren jetzt in Hollabrunn auf

Erstellt am 03. August 2022 | 04:25
Lesezeit: 4 Min
Der Ottenschlager Martin Hahn bietet von 12. bis 14. August ein Spektakel der besonderen Art für Jung und Alt.
Werbung

Mit einem zweitägigen Treffen für Fans berühmter Filmautos landete Martin Hahn vergangenes Jahr in Grafenschlag (Bezirk Zwettl) einen absoluten Publikumshit. Schon damals erzählte der 38-Jährige aus Ottenschlag von einem geplanten Museum, das er mit einem neu gegründeten Automobilverein „Fast Legends“ betreiben will. Den Standort wollte er noch nicht verraten, doch nun ist es raus: Hahn baut in Hollabrunn seine Hollywood-Garage auf. Von 12. bis 14. August erlebt das Event aus dem Vorjahr hier eine Neuauflage.

440_0008_8430908_hol31_hollywood_familie.jpg
Foto: Reiterer, Hahn

Wer wachen Auges die Hollabrunner Senitzergasse passiert, dem kann schon einmal ein Auto entgegengrinsen. Lightning McQueen, talentierter Rennwagen aus dem Animationsfilm „Cars“, ist einer der Top-Stars in Hahns Sammlung. „Den gibt es weltweit sonst nur in Disneyland“, erzählt der Waldviertler. „Die Karosserie ist original von Disney.“

Anruf vom Vizepräsidenten der Universal Studios …

Im Kino ein Phantasieauto, ist „Lightning“ hier mit Corvette-Motor auf Camaro-Basis ausgestattet. Hahns Netzwerk macht solche Errungenschaften möglich. Über einen Mittelsmann in Los Angeles knüpfte er Kontakt zu den Universal Studios. Deren Vizepräsident rief persönlich zurück, ließ sich das Konzept des 38-Jährigen erklären und befand es für gut. „Am liebsten ist es ihnen, sie hören und sehen nichts mehr von den Autos“, schmunzelt Hahn. Hollywood will schließlich kein unnötiges Risiko negativer Publicity eingehen.

Neben „Lightning“ dröhnt der 600-PS-Nascar-Motor eines „Fast & Furious“-Wagens, den Vin Diesel persönlich lenkte. Sieben Originalautos der Filmreihe sind im Besitz des zwölf Personen umfassenden Vereins. Weltweit gibt es jeweils nur ein bis drei intakte Exemplare. Manche wurden bei den Dreharbeiten bis zur Unkenntlichkeit zerstört. Die Nachfrage ist riesig. „Da spielt mein Ruf eine Rolle, weil ich kein Verkäufer bin“, ist Hahn stolz, den Zuschlag bekommen zu haben.

Seit 18 Jahren ist der Vater zweier Söhne, 3 und 6 Jahre alt, in der Szene. Begonnen hat alles mit Knight-Rider-Pontiac K.I.T.T., mit dessen Nachbau sich Hahn einen Traum erfüllte. Es folgten der A-Team-Bus und das 89er-Batmobil. Der teuerste Kauf des Waldviertlers war der DeLorean von „Zurück in die Zukunft“. Auch der Ghostbusters-Cadillac ist ein echtes Unikat.

Das und noch viel mehr wird es von 12. bis 14. August in Hollabrunn zu sehen geben – in der ehemaligen Lkw- und Mähdrescher-Werkstatt von Hahns Onkel, der am 1.1. 2000 verstarb. Nun wird die Halle in der Senitzergasse wiederbelebt. Und wie! Das geplante Museum wird zwar noch ein wenig auf sich warten lassen, doch der Erlös der Veranstaltung wird investiert. Alarmanlage, Böden, Podeste und Beleuchtung sind die nächsten Vorhaben.

Die Schau wird es übrigens nirgendwo sonst zu sehen geben. „Wir wollen das exklusiv halten“, sagt Hahn. Der Versicherungskaufmann, der ein Management-Abendstudium am IMC Krems absolvierte, weiß seinen Familien-Clan hinter sich. 90 Prozent der Arbeiten, vom Schweißen bis zur Endlackierung, erledigt er selbst. Und wie sagte er schon im Vorjahr zur NÖN: „Ich habe so viele Ideen, dass ich 200 Jahre lang Arbeit hätte.“ Für das Geld, das er in seine Leidenschaft bereits investiert hat, hätte er sich schon ein kleines Einfamilienhaus leisten können. Einfach „Hahnsinn“.

Weiterlesen nach der Werbung