Hotelchefin aus Retz. Adelaide Royer kann in ihrer neuen Funktion in Geras ihre Berufung leben. Die Retzerin ist nun Direktorin des Seminarhotels.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 23. Juli 2014 (06:01)
NOEN, Martin Kalchhauser
Hotelmanager Christopher W. Prack mit der frischgebackenen Direktorin Adelaide Royer, die aus Retz stammt. Foto: Kalchhauser
Das Haus, das sie nun als Direktorin leitet, das Kunst und Kultur Seminarhotel Geras, kennt die Retzerin Adelaide Royer seit Jahren. Vor zwei Jahren ist sie erstmals mit der Hotelbranche in Berührung gekommen. „Ich habe gefühlt, das ist meine Berufung!“

„Nicht alles umkrempeln, aber vieles optimieren“

Mit ihren vielseitigen Interessen (Küche, Kunst, Medizin, …) war die Tochter einer Retzerin und eines Franzosen genau die richtige Wahl für das Hotel und das angeschlossene Vierjahreszeiten-Retreat (Rehabilitation) samt Kunstakademie, wie Manager Christopher W. Prack betont. „Sie hat sozusagen ,all in one’ alles in sich vereint und sich aus allen Kandidaten deutlich hervorgehoben.“

Die Nachfolgerin von Edda Leitner-Glaser ist nun Chefin des 76-Zimmer-Betriebs mit 153 Betten und 43 Bediensteten. „Das Haus ist ein gut etablierter Betrieb. Ich will nicht alles umkrempeln, aber vieles optimieren“, beschreibt die 48-Jährige ihre Arbeit.

Mit Prack ist sie sich einig: Wenn alle „an einem Strang und in dieselbe Richtung“ ziehen, werde es möglich sein, Stärken auszubauen und Mängel zu mildern oder zu beheben sowie künftig auch noch neue Synergien zu schaffen.


Zur Person

Geboren am 20. Juni 1966 in Wien, aufgewachsen in Straßburg

Ausbildung: Matura (1985), Studium der Rechtswissenschaften in Straßburg (Abschluss mit „Licence“), Politikwissenschaften, Theaterwissenschaften, Romanistik in Wien (Sponsion zur Magistra 1995)

Tätigkeiten: zehn Jahre im Bankbereich in Wien; dann zehn Jahre im Personal- und Finanzbereich der Unternehmensberatung bei einem französischen Unternehmen in Wien tätig; zuletzt rund zwei Jahre im wirtschaftlichen und organisatorischen Bereich in der Hotelbranche engagiert

Privat: wohnhaft in Retz; verlobt, ein Sohn (Nicolai, 21) aus erster Ehe;

Hobbys: Literatur, Kunst, Reisen („Ich liebe das Meer!“), Sprachen und das Kochen.