Grüne jubeln über Beschluss für Nordwestbahn. "Der wichtigste Schritt in Richtung Infrastruktur-Ausbau ist getätigt", jubelt der Hollabrunner Landtagsabgeordnete Georg Ecker. Erstmals ist ein konkreter Planungsauftrag für einen selektiven zweigleisigen Ausbau der Nordwestbahn inklusive Finanzierung in einem ÖBB-Rahmenplan enthalten.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 14. Oktober 2020 (11:17)
Landtagsabgeordneter Georg Ecker freut sich über einen Meilenstein und rechnet mit einem Öffi-Boom im Bezirk Hollabrunn.
Die Grünen

„Wir haben hier den ersten, aber wichtigsten Schritt für die dringend nötige Verbesserung der Infrastruktur gesetzt. Das wird in Zukunft ein Meilenstein für die leidgeplagten Pendler sein“, sagt Ecker und vergisst dabei nicht zu erwähnen: „Man sieht: Es macht einen Unterschied, wer in der Bundesregierung sitzt. Ohne die Grünen wäre so ein Paket nie möglich gewesen."

Über 30 Jahre lang sei über den Ausbau der Nordwestbahn diskutiert worden, nun sei mit Klimaschutzministerin Leonore Gewessler die Zeit für konkrete Handlungen gekommen. 

Ein „Meilenstein im Kampf gegen die Klimakrise“ sei das mit 17,5 Milliarden größte Bahnpaket der Geschichte – darin enthalten ist auch die Ertüchtigung der Wiener S-Bahn-Stammstrecke sowie Bahnsteigverlängerungen entlang der Süd- und Nordwestbahn. „Damit können längere Züge auf der Strecke geführt werden und kürzere Intervalle auf der Stammstrecke eingehalten werden“, berichtet Ecker.

Ecker rechnet mit Öffi-Boom

Der eingeleitete Ausbau der Bahnstrecke sei Kern des Nordwestbahn-Pakets.

„Das Abwarten von Gegenzügen wird mit dem vollendeten Ausbau der Vergangenheit angehören und ein Halbstundentakt bis Hollabrunn kann damit ermöglicht werden“, frohlockt Ecker. Gemeinsam mit dem "1-2-3-Ticket" rechnet der Hollabrunner mit einem regelrechten Öffi-Boom im Bezirk in den nächsten Jahren.