Neuer Bürgerservice für Breitenwaida kommt. Im Kulturhaus Breitenwaida informierte die Gemeinde über Hochwasserschutz und über eine Bürgerservicestelle.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. Februar 2020 (06:06)
In Breitenwaida werden heuer weitere Maßnahmen zum Hochwasserschutz umgesetzt. Das erfuhr die Bevölkerung bei einem Infoabend.
NÖN-Archiv

Das Kulturhaus in Breitenwaida war voll, als die Stadtgemeinde zu einem Infoabend einlud. Zu den wichtigen Themen, die dabei angesprochen wurden, zählte der Hochwasserschutz.

So sind in Puch, Kleedorf und Breitenwaida vier Rückhaltebecken geplant. Bei Starkregenereignissen soll das Wasser dort gesammelt werden und später kontrolliert wieder abfließen. „Baubeginn für die ersten Becken ist im Jahr 2020“, informiert das „TEAM Breitenwaida“, so nennt sich der Dorferneuerungsverein, auf seiner Homepage.

Was ebenfalls noch heuer errichtet werden soll, ist ein Schlammrückhaltebecken bei der Friedhofssiedlung. Dieses soll das Hangwasser zurückhalten, damit sich der Schlamm absetzen kann, bevor das Wasser in den Göllersbach fließt. Zur Errichtung des Beckens müssen Bäume gefällt werden. Darum wurden im Bereich des Friedhofs bereits erste Pflanzungen neuer Bäume durchgeführt.

Die Breitenwaidinger beschäftigt auch der Zustand ihrer Straßen: In der Wienerstraße wurden Kanal und Wasser für das neue Siedlungsgebiet „Hausrucken“ verlegt. Sind diese Arbeiten abgeschlossen, wird die Straße saniert.

Das Kulturhaus soll außerdem vermehrt zur Servicestelle werden. Spätestens mit Anfang März soll dort jeden zweiten Dienstag eine Bürgerservicestelle der Gemeinde – geplant ist von 16 bis 18 Uhr – eingerichtet werden. In dieser Zeit können Leistungen des Bürgerservices in Anspruch genommen werden. Außerdem soll abwechselnd ein Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen der Gemeindeverwaltung zur Beratung zur Verfügung stehen.