Hilferuf aus tschechischem Gefängnis. Seit mittlerweile einem Jahr sitzt der Pulkautaler Unternehmer Christian Gröller (43) im Gefängnis der tschechischen Großstadt Ostrava in U-Haft. Vorgeworfen wird ihm Steuerhinterziehung bei Diesel-Transporten. In einem Schreiben an die NÖN beteuert der Jetzelsdorfer jedoch seine Unschuld und bittet um Hilfe.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 07. November 2018 (06:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Friedrich Gröller (links) mit dem Bild seines Sohnes, der seit einem Jahr im tschechischen Ostrava in U-Haft sitzt. Fotos: Franz Enzmann (Gröller)/privat (Sohn)
Franz Enzmann (Gröller)/privat (Sohn)

Friedrich Gröller mit dem Bild seines Sohnes, der seit einem Jahr im tschechischen Ostrava in U-Haft sitzt. Foto: Franz Enzmann
Franz Enzmann

Gröllers Pflichtverteidiger scheine sich nicht besonders für die Angelegenheit zu interessieren. Der Österreichischen Botschaft gelang es nicht, zumindest eine Verlegung in ein anderes Gefängnis zu erwirken.


Mehr dazu