Stift zu Gast im Hof. Abt Jung war unter den Zelebranten der 300-Jahres-Feier des Zellerndorfer Pfarrhofes, der lange zum Schottenstift gehörte.

Erstellt am 25. Oktober 2018 (03:28)
Schottenabt Johannes Jung imGespräch mit Prälat Franz Mantler.
Josef Messirek

300 Jahre ist der Pfarrhof alt: Zum Jubiläumsfest begrüßte Pfarrmoderator Jerome Ciceu den Abt des Wiener Schottenstiftes, Johannes Jung. Das Haus war bis zu einem Tausch mit der Erzdiözese Wien lange dem Kloster zugehörig. Der feierliche Anlass wurde mit dem Erntedankfest im Pfarrhof begangen.

Jung ging in seiner Ansprache auf die Geschichte des historischen Gebäudes ein. Der Pfarrhof war zugleich ein wirtschaftliches Gut und wurde vom Stift der Schotten, deren Sitz in Wien ist, im Jahr 1718 erbaut. Er war über 250 Jahre in deren Besitz.

1970 wurde dann Zellerndorf eine Pfarre der Erzdiözese Wien. Mit Prälat Franz Mantler zog in diesem Jahr der erste Weltpriester in den Pfarrhof ein. Er wohnte und wirkte 45 Jahre lang in der Pfarre – und verfasste anlässlich des Jubiläums eine Festschrift über das Haus.

Ehrengäste und Ausstellung

Der Gottesdienst wurde von der Musikkapelle und dem Kirchenchor Zellerndorf musikalisch gestaltet. Ministranten und Erstkommunionkinder präsentierten die Erntegaben, die der Abt zusammen mit der Erntekrone – hergestellt von der Katholischen Frauenbewegung – segnete. Zu den Ehrengästen zählten ebenso Bürgermeister Markus Baier und Altbürgermeister Hermann Jagenteufel. Die beiden Kapläne Eduard Schretter und Ciprian Iacob gehörten zu den Zelebranten des Festes.

Nach dem Festakt konnte die Ausstellung „300 Jahre Pfarrhof – Pfarrleben“ im Pfarrsaal besichtigt werden. Der Pfarrgemeinderat lud zur Agape mit den gesegneten Erntegaben ein.