Insassen vor Gericht: „Hab’ nur gestreichelt“. Weil ein Insasse Mayonnaise für sich beanspruchte, erlaubten sich Mithäftlinge einen Spaß – und landeten vor Gericht.

Von Sandra Frank. Erstellt am 29. Juni 2020 (04:28)
Ein Streit im Gefängnis endete mit erneuter Verurteilung.
NOEN, NÖN

Wegen versuchter Körperverletzung mussten sich ein 37-jähriger und ein 32-jähriger Insasse der Justizanstalt Göllersdorf vor Gericht verantworten. Beide bekannten sich nicht schuldig. „Ich hab’ ihn nicht geschlagen, es war Spaß“, versicherte der 37-Jährige.

Im Aufenthaltsraum der Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher kam es im April zu einem Streit, da das Opfer (35) Mayonnaise für sich allein beanspruchte. Daraufhin heckten die beiden Angeklagten einen Plan aus: Der 32-Jährige hatte dem Opfer die Hände am Rücken zusammengehalten. „Ich habe ihn übers Gesicht gestreichelt, zwei oder drei Mal“, sagt der andere Insasse. „Sonst war wirklich nichts. Er hat ihn nicht geschlagen“, versichert der 32-Jährige.

Danach seien sie schon ins Dienstzimmer gerufen worden, da die Justizwachen das Geschehen über Kameras beobachtet haben. „Sie haben das Opfer in die Ecke getrieben und es geschlagen“, sagt eine Beamtin, die den Vorfall gesehen hat. Außerdem habe ihr der 35-Jährige mitgeteilt, dass er Angst habe, auch jetzt, auf der Fahrt zum Bezirksgericht.

Das Opfer sagte aus, nach dem Vorfall noch einige Stunden Schmerzen gehabt zu haben. Aber: „Bitte keine Strafe für die beiden“, wandte er sich an Richter Erhard Neubauer.

„Ich seh’ ein, dass es von uns nicht richtig war. Aber wir haben ihn nicht verletzt“, pochte der 32-Jährige darauf, dass beide unschuldig seien. Neubauer sprach dennoch beide Angeklagte schuldig. Der 37-Jährige wurde zu drei Monaten Haft, die er in Göllersdorf absitzen kann, verurteilt. Der 32-Jährige kam mit zwei Monaten bedingt davon.