Hollabrunner FF-Kameraden halfen im Bezirk Melk. Auspumparbeiten und das Beseitigen von Verklausungen an Brücken stand auf dem Programm von 36 Feuerwehrmännern aus dem Bezirk, die nach Aggsbach-Dorf ausrückten, um nach den Überschwemmungen zu helfen. Außerdem unterstützen sie bei Aufräum- und Reinigungsarbeiten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Juli 2021 (13:31)

36 Feuerwehrmitlgieder aus dem Bezirk starteten am Mittwoch (21. Juli) um 5 Uhr früh mit sieben Fahrzeugen zum Katastrophenhilfsdiensteinsatz nach Aggsbach-Dorf (Bezirk Melk). „Aggsbach-Markt liegt zwar direkt an der Donau beziehungsweise am Aggsbach, problematisch war jedoch das Oberflächenwasser, da es innerhalb von nur einer Stunde über 100 Millimeter Niederschlag gab“, berichtet Wolfgang Brunthaler, Kommandant des Katastrophenhilfsdienstzuges, der um 7 Uhr vor Ort war, um die Einsatzaufträge zu erhalten. 

"Durch unsere Kräfte wurden verschiedene Gruben, Senken und mehrere Brunnen ausgepumpt. Außerdem wurde grobgereinigt, Straßen wurden frei gemacht und ebenfalls gereinigt und mehrere Verklausungen an Brücken wurden beseitigt", erzählt Bezirksfeuerwehrkommandant Alois Zaussinger von den Aufgaben. Und: "Insbesondere im Bereich der Kartause Aggsbach wurden mehrere Feuerwehrmitglieder eingesetzt, um bei den Aufräum- und Reinigungsarbeiten zu unterstützen."

Im Einsatz standen die Feuerwehren: Mailberg, Pernersdorf, Hollabrunn, Sitzendorf, Mühlbach am Manhartsberg, Zellerndorf und Seefeld-Kadolz.