Ärger mit Arzt: von Testliste gestrichen?. 67-Jährige ist vom Amtsarzt enttäuscht. Er sei unfreundlich gewesen und hätte sie von Coronatest-Liste streichen lassen. Laut BH habe es so einen Vorfall nicht gegeben.

Von Sandra Frank. Erstellt am 07. August 2020 (03:39)
Kleinstetteldorferin ist überzeugt: Sie wurde vom Amtsarzt von der Coronatest-Liste entfernt.Shutterstock.com
Shutterstock/Jarun Ontakrai

Ihr war übel, sie hatte Kopfschmerzen und die Glieder taten ihr weh. So beschreibt eine 67-Jährige ihren Zustand. „Ein bissl Fieber hatte ich auch.“ Ihre Hausärztin ordnete für die Patientin einen Coronatest an.

Diese wartete, doch niemand kam. Also machte sich die Kleinstetteldorferin schlau. „Amtsarzt Rogner hat den Test abgesagt, weil er meinte, das ist ein Blödsinn, der Test ist nicht notwendig.“ Er sei sehr unfreundlich zu ihr gewesen, und „hat mir vorgeworfen, dass ich das zum Spaß machen würde“. Sogar mit ihrer Hausärztin hätte er scharf gesprochen, wie die Kleinstetteldorferin berichtet. Am Ende wurde – sieben Tage, nachdem sie sich krank fühlte – doch noch ein Coronatest durchgeführt.

Die Frau ist über den Vorfall sehr verärgert. „Gerade in solchen Zeiten soll man so nicht mit Patienten umgehen. Alle auf der Bezirkshauptmannschaft waren sehr nett, nur der Amtsarzt nicht“, ist sie enttäuscht.

„Nach hausinterner Recherche teilt die BH Hollabrunn mit, dass ein derartig geschilderter Ablauf nicht bekannt ist“, lässt Bezirkshauptmann Andreas Strobl auf NÖN-Nachfrage wissen. Nach den bisherigen Erfahrungen sei es auch gar nicht möglich, dass jemand von der Coronatest-Liste gestrichen werden kann.

„Es ist eine Entscheidung des Amtsarztes bzw. des Epidemiearztes, ob – je nach coronaspezifischem Lagebild – eine Testung durchgeführt wird“, erklärt Regina Klenk vom NÖ Sanitätsstab. Die Medizinerin betont: „Wenn eine Testung entschieden wird, dann wird diese Person auch nicht mehr von einer Liste entfernt.“

Das Testergebnis werde dem Patienten von der zuständigen BH mitgeteilt. Klenk ergänzt: „Selbstverständlich werden auch die negativen Testergebnisse mitgeteilt.“