15 Euro zwischen Gut und Böse. Über die heikle Frage, wie viel ein Baugrund kosten darf.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 17. Juli 2019 (03:16)

Sind 100 Euro pro Quadratmeter für Baugrund in durchaus attraktiver Lage zu viel? Eine Frage, die durch die Hollabrunner SPÖ nun aufgeworfen wird. Sie empfindet diesen Preis für das Siedlungsprojekt in Breitenwaida jedenfalls als Frechheit, ursprünglich wären 85 Euro kommuniziert worden. Da läppern sich die Mehrkosten bei rund 700 Quadratmetern. Allerdings sollen im Ort bereits Grundstücke um diesen Preis verkauft worden sein. Heikel.

Zehn Autominuten weiter in Richtung Speckgürtel hält Sierndorf laut Website ebenfalls bei einem Quadratmeterpreis von 100 Euro. Noch ein Stück weiter wird‘s dann wirklich unleistbar, wenn man nicht einiges auf der Kante hat.

Es wäre traurig, würde sich die Gemeinde nicht um ihre Jungfamilien bemühen. Nüchtern betrachtet sind 100 Euro für Breitenwaida, das über eine tadellose Infrastruktur verfügt, allerdings nicht utopisch und es wäre verwunderlich, würden sich die Bauplätze nicht reger Nachfrage erfreuen.