Dieses Risiko ist nicht zu groß. Über den Angriff des SC Retz.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 13. Januar 2021 (00:57)

Auch wenn Jan Schulmeister im abgebrochenen Herbst erneut bester Torjäger des SC Retz war, fehlt im Moment Routine und Treffsicherheit auf Mittelstürmerposition. Mit der Verpflichtung von Youngster Daniel Dundler, dem dritten Jungen vorne neben Manuel Maurer und Simon Rocken bauer, machte der Verein klar, dass man keinen Nachfolger für Sommer-Transferflop Petr Kirschner holen wird. Damit werden die Retzer erstmals seit Jahren ohne Legionär – oder gestandenes Eigengewächs wie Matthias Rain – im Sturmzentrum starten.

Dass das auch funktionieren kann, bewies man im Herbst. Allerdings wird das im Frühjahr nur gut gehen, wenn Schulmeister weiter trifft und der Verletzungsteufel nicht vorbeischaut. Ein Risiko ist auf jeden Fall vorhanden.

Aber dieses Risiko kann in Kauf genommen werden. Denn in Hinblick auf den im Sommer eingeleiteten Verjüngungsprozess, ist das nur konsequent. Und viel zu verlieren hat der SCR ohnehin nicht. Der Aufstieg und Meistertitel zum 100-Jahr-Jubiläum sind zwar schöne Träume, aber bei Weitem kein Muss.