Ein brutaler Kampf. Bernd Dangl über den beinharten Abstiegskampf in der Ostliga.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 04. März 2014 (23:59)
NOEN

So knapp liegen Freud‘ und Leid beisammen: Während ein 2:2 auswärts zum Rückrundenstart ein durchaus respektables Ergebnis für den SC Retz ist, ist es doch eine gefühlte Niederlage. Zum einen, weil sich die Retzer nach einer 2:0-Führung noch die Butter vom Brot nehmen ließen, zum anderen, weil Oberwart gleichzeitig auch ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf ist. Mit einem Sieg hätten die Retzer gleich nach der Winterpause die rote Laterne wieder abgeben können. So behalten sie diese aber zumindest noch bis zum Heimspiel gegen den FAC. Keine leichte Aufgabe, die Wiener kommen als Tabellenführer. Retz bringen aber nur Siege nach vorne. Und ein Stück nach vorne muss es gehen – im schlimmsten Fall drohen bis zu fünf (!) Absteiger.

Dieser „worst case“ tritt ein, wenn der Ost liga-Vertreter in der Relegation gegen den Westliga-Meister scheitert, der Erste-Liga-Fixabsteiger aus dem „Osten“ (Vienna, Parndorf, Horn, Mattersburg) kommt und der Erste-Liga-Vorletzte (obiges Quartett) den Fight um den Klassenerhalt gegen den Regionalliga Mitte-Vertreter verliert. Verwirrend? Ja! Beinhart? Auf jeden Fall! Daher: Um auf der ganz sicheren Seite zu sein, muss Retz also unter die Top 11. Schwierig – aber jetzt noch nicht unmöglich.