Je früher, desto besser …. Bernd Dangl über die Weichenstellung beim SC Retz.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 06. Mai 2014 (09:02)
Das war‘s wohl für die Retzer. Ein Punkt aus den beiden Heimspielen gegen Ritzing und die Rapid Amateure ist zu wenig, um noch einmal auf die Überholspur auszuscheren. Selbst wenn in den verbleibenden vier Spielen noch vier Siege gelingen, wird‘s nicht mehr reichen. Auch weil die Abstiegskonkurrenz regelmäßig punktet.

Solange Retz am Tabellenende steht, ist ohnedies jeder „Was wäre, wenn-Gedanke“ überflüssig. Da ist es egal, wer oder wie viel von der Ersten Liga runterkommt, ob der Ostliga-Meister die Relegation packt oder nicht, ob die Admira eine Lizenz doch noch kriegt oder nicht …

Vernünftiger ist es da schon, jetzt die Zukunft anzupacken und die Weichen zu stellen. Je früher der Verein sich deklariert, umso besser. Schon im Winter startete Retz mit dem Nachteil, dass mitten in der Vorbereitung und am Ende der Transferzeit der Trainer getauscht wurde. Sascha Laschet kam quasi unvorbereitet zu seinem Trainer-Debüt.

Die Mission Klassenerhalt ist misslungen, jetzt will Laschet den Verein nach dem drohenden Abstieg stabilisieren. Diese Chance, mit „seinem Team“ zu arbeiten, sollte er kriegen. Auch, wenn das dann für manche Spieler bedeutet, den Hut nehmen zu müssen. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.