Hollabrunn

Erstellt am 11. Januar 2017, 05:50

von Christoph Reiterer

Jede Medaille hat zwei Seiten …. Christoph Reiterer über die ersten Wirtschaftsfakten im neuen Jahr.

Wir sollen mehr darüber reden, was gut ist in unserem Land, meinte der Industrielle Raimund Hengl sen. in der vorwöchigen Hollabrunner NÖN. Fast wie bestellt liefert das AMS Hollabrunn dazu nun erfreuliche Zahlen. Die Arbeitskräftenachfrage war 2016 so groß wie zuletzt im Jahr 2010, stieg um 13,7 Prozent auf über 1.000 Personalanforderungen. Zahlen, die eine gute Auslastung der Unternehmen belegen. Verantwortlich dafür seien die vielen Klein- und Mittelbetriebe.

Asylberechtigte belasten den Arbeitsmarkt in der Region so gut wie gar nicht und die Zahl der Arbeitsuchenden aus der benachbarten Tschechischen Republik sinkt. Die NÖN berichtet in dieser Ausgabe sogar von einem Hotel-Projekt auf tschechischem Hoheitsgebiet, das von einer Firma aus dem Bezirk Hollabrunn gebaut wird.

Negative Zahlen? Gibt es auch und vor bösen Überraschungen ist man ohnehin nie gefeit, wie der Wassertechnologie-Konzern Xylem am Montag brutal unter Beweis stellte. 80 Mitarbeiter verloren ihren Job, weil die Produktion am Standort Stockerau ohne Vorwarnung eingestellt wurde. Das muss auch der dortige Geschäftsführer mittragen: Heldenbergs Bürgermeister Peter Steinbach.