Gekränkte Ehre ist die Gefahr. Christoph Reiterer über einen Konflikt in Hollabrunn, den keiner wollen kann.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 27. Juni 2018 (05:11)

Das Kultlokal „Hütterl am Teich“ am Hollabrunner Messegelände sollte einem neuen Kindergarten weichen, ehe sich der Standort dafür doch als suboptimal erwies oder, wie andere sagen, sich einen Steinwurf weiter ein noch besserer Standort auftat. Zu spät, um sich Ärger zu ersparen. Als Andenken blieb der Rechtsstreit mit dem Hütterl-Pächter, der Rechtsmittel gegen die Kündigung seines Vertrages ergriff. Und, logischerweise, dicke Luft.

Kurios ist, dass das laufende Verfahren der Grund dafür ist, dass das Hütterl überhaupt noch offen hat. Denn in erster Instanz wurde die Kündigung als rechtens bestätigt. Dass die Gemeinde sich jetzt nicht aus dem Prozess zurückzieht, ist ihr daher weniger vorzuwerfen als die Tatsache, dass es überhaupt so weit kommen musste.

Entscheidend wird die Frage, ob man sich nach der verbrannten Erde noch für eine weitere Zusammenarbeit in die Augen sehen kann. Wäre schade, wenn nicht. Und bevor jetzt jemand anderer darauf kommt: Wir hatten schon lange keine Unterschriftenaktion mehr.