Guter Bulle, böser Bulle. Christoph Reiterer über die politischen Scharmützel in Hollabrunn.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 13. März 2019 (04:06)

Ja ist denn die Elke Stifter nicht mehr bei der SPÖ? Vermutlich hatte nicht nur Hollabrunns Polit-Urgestein und Bürgerliste-Leitwolf Wolfgang Scharinger ein Aha-Erlebnis, als er die Stadträtin am „ÖVP-Foto“ zur Bekanntgabe des neuen Freizeitpark-Projekts erspähte. Doch, doch! Die Genossen lassen ihre Frontfrau in Stadt und Bezirk natürlich nicht ziehen. Die Verwunderung war jedoch nachzuvollziehen: Eine Aufnahme von Schwarz und Rot in trauter Gemeinsamkeit zu einer lokalpolitischen Aktion kann man in Hollabrunn derzeit schon als Rarität werten.

Wer mutmaßt, dass die SPÖ nun auf einen weniger streitbaren, von der ÖVP als destruktiv bezeichneten Kurs schwenkt, kann den Gedanken verwerfen. Praktisch gleichzeitig hielt Stadtparteichef Dechant der Bürgermeister-Riege grobe Versäumnisse bei Freizeiteinrichtungen und Straßensanierungen vor. Machte glatt ein wenig den Eindruck, als würde hier die alte psychologische „Good cop, bad cop“-Taktik angewandt.