Hauptsache, das Kind ist satt. Über ein Thema, das manchmal schwer zu verdauen ist.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 30. Dezember 2020 (03:45)

Regionale und saisonale Lebensmittel stehen hoch im Kurs. Standesvertreter trommeln Transparenz vom Produzenten bis zum Teller. Wenn das vernünftig umgesetzt wird, tut es der Qualität, dem Tierwohl und der Umwelt gut. Doch so einfach ist das oft nicht. Die Hollabrunner Grünen brachten in der letzten Gemeinderatssitzung auf den Tisch, was von Eltern oder Betreuern oft nur hinter vorgehaltener Hand geäußert wird: Wirklich ausgewogen und gesund ist das Essen im Kindergarten nicht.

Warum sind die Mahlzeiten oft sehr fleischlastig? Warum gibt’s mitunter Fertiggerichte? Oder das Joghurt aus der Dose und nicht etwa Naturjoghurt mit frischen Früchten? Weil’s günstig sein muss und es vielen Eltern dann doch wichtiger ist, dass das Kind beim Abholen satt ist – egal wie. Also nicht einfach für die Verantwortlichen, hier auf einen Nenner zu kommen. Aber sicher ein guter Vorsatz fürs neue Jahr. Denn wie so vieles fängt auch richtige Ernährung bei den Jüngsten an.