Schattenmann zieht von dannen. Christoph Reiterer über die neue Chance für die Hollabrunner Innenstadt.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 23. Januar 2019 (04:39)

Vor zehn Jahren erwarb Planer Reinhold Frasl in Hollabrunn die Liegenschaften Sparkassegasse 11 und 13, um ein innerstädtisches Einkaufszentrum zu realisieren. Er habe einen langen Atem, meinte er damals augenzwinkernd. Wie wortwörtlich das Adjektiv „lang“ dabei zu nehmen war, vermochte dereinst niemand zu erahnen. Frasl schien das Interesse am Projekt zunehmend zu verlieren, was 2016 darin gipfelte, dass aus seinem Team verlautbart wurde, dass es vergessen wurde. Zu ärgerlich aber auch.

Auf alle Fälle war es ein verlorenes Jahrzehnt für dieses strategisch spannende Innenstadt-Areal. Dass es jetzt den Besitzer wechselt, kann für Hollabrunn nicht verkehrt sein. Alles ist besser als ein weiteres Jahrzehnt des Schattendaseins.

Garantie gibt‘s keine, bevor nicht ein Projekt mit Brief und Siegel am Start ist. Doch frischer Wind in Kombination mit dem Wachstum der Stadt ergibt die realistische Chance, ein Zugpferd anzulocken, das etwas Gutes in die Gänge bringt.