Starke Frauen, die fehlen. Über verhängnisvolle Stutenbissigkeit.

Von Sandra Frank. Erstellt am 12. Februar 2020 (05:34)

Die Politik soll weiblicher werden, um die Gesellschaft besser abbilden zu können. Im Hollabrunner Bezirk ist das noch nicht gelungen. Es gibt bisher keine einzige Bürgermeisterin. Erst in der zweiten und dritten Reihe sind wenige Damen zu finden. Da schmerzt es umso mehr, wenn bei der Hollabrunner SPÖ gleich zwei Frauen abspringen und ihr Mandat nicht annehmen.

Was ebenfalls schmerzt, ist der Abgang von SPÖ-Stadträtin Elke Stifter. Sie kandidierte auf Platz elf, hätte zurückkehren können, wollte aber nicht. Stifter ist eine jener Frauen, die nicht auffallen (wollen), aber im Hintergrund einiges bewirken. Sie wird als Verbindung zu den Fraktionen fehlen. Und was noch schmerzt: die Gerüchte um die wahren Gründe ihres Rückzugs. Ausgerechnet eine, die zeigen will, was Frauen bewirken können, soll der Stutenbissigkeit zum Opfer gefallen sein. Schade, dass weiblicher Zusammenhalt am Ende nicht stark genug ist, um einander den Rücken zu stärken.