VP sorgt für die Spannung. Über die derzeit salonfähige List mit schwarzer Liste.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 25. April 2019 (04:44)

Das politische Tauziehen um die Listenplätze für die kommende Gemeinderatswahl, die immerhin schon in einem Dreivierteljahr stattfinden wird, hat längst begonnen. In Hollabrunn konzentriert sich die Spannung nach dem angekündigten Abschied von Bürgermeister Erwin Bernreiter auf die ÖVP. Spannung? Macht doch eh der Babinsky, oder?

Logisch wär‘s, zumal der amtierende Vizebürgermeister Alfred Babinsky bereits als Nachfolger vorgestellt wurde. Doch als Damoklesschwert schwebt die Abspaltung einer VP-Liste, die mit dem Bernreiter-Stil nicht zufrieden war, über diesem Plan. Das ist in der Volkspartei derzeit modern. In Retz hat die VP-nahe „Für Retz“-Riege dem Stadtchef die Absolute gekostet. Und auch ein Blick in den Nachbarbezirk Mistelbach lohnt sich: Dort haben interne Fehden und Befindlichkeiten in Wolkersdorf und Pillichsdorf zu VP-Bauchlandungen geführt.

Logisch wär‘s, würde Babinsky nur für eine geeinte VP Hollabrunn zur Verfügung stehen.