Wer verdient wie viel Hilfe?. Über einen Spagat, der vermutlich nicht einfach werden wird.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 28. Oktober 2020 (04:19)

Soll Göllersdorfs Feuerwehr für ihr neues Auto 90.000 Euro selber brennen oder doch nur 80.000 Euro, weil ja Einnahmen aus Festen fehlen? Soll die Gemeinde die Sanierung von Kirchenstiegen und die Renovierung des Kirchturms unterstützen oder gehört hier der Sparstift angesetzt? Polit-Debatten, die in der südlichsten Gemeinde des Bezirks demokratisch abgehandelt wurden – und die zu denken geben, was in dieser Coronakrise noch alles auf uns zukommen kann.

Bürgermeister Reinwein hat’s richtig angemerkt: Dauert die Pandemie noch länger an, wird man die Feuerwehren als Gemeinde ohnehin nicht hängen lassen können. Die haben, verdientermaßen, ein besonderes Standing. Doch da gibt’s noch andere Vereine, die mit großem ehrenamtlichen Einsatz wertvollen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben leisten. Auch die werden Hilfe brauchen. Und die Gemeindechefs werden Gespür zu beweisen haben, hier Gerechtigkeit zu schaffen und Neid abzuwenden.