Wo bleibt die Stärkung?. Über den Masterplan, der noch nicht angekommen ist.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 31. Dezember 2019 (05:06)

Wenn es um die Herausforderungen fürs neue Jahr geht, ist die Stärkung des ländlichen Raums ein Dauerbrenner. Das ist schlecht, denn es ist ein Zeichen, dass in dieser Hinsicht wenig bis gar nichts weitergeht. Dabei ist es schon zweieinhalb Jahre her, dass der damalige Minister Rupprechter stolz einen 100 Seiten starken Masterplan für den ländlichen Raum präsentierte. Flexible Kinderbetreuung, die Stärkung der Öffis und das Eindämmen des Ärztemangels zählen zu den 20 erarbeiteten Eckpunkten.

Auf ein Aufatmen im ländlichen Bezirk Hollabrunn wartet man seitdem vergebens. Stattdessen kehrt in Seefeld der pensionierte Gemeindearzt zurück, um die medizinische Versorgung zu sichern. Pendler klagen immer wieder, aus ihren Heimatorten keine adäquaten Anschlüsse zur Bahn zur Verfügung zu haben; aktuell etwa in Aspersdorf und Maissau. Allgemein gesprochen: Im Bezirk Hollabrunn ist von diesem Masterplan noch nichts zu spüren, so ehrlich muss man sein.