Ein Anspruch, der verpflichtet. Über den Auftakt des SC Retz.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 04. September 2019 (02:20)

Nicht nur auf dem Papier – 11 von möglichen 15 Punkten, dazu nur ein Gegentor –, sondern auch auf dem grünen Rasen überzeugte der Saisonstart des SC Retz in der 1. Landesliga – übrigens der beste seit über fünf Jahren. Von Euphorie ist aber keine Spur bei Trainer Robert Haas und Co., ganz im Gegenteil, es wird permanent versucht, die kleinen und auch größeren Fehler im Spiel abzustellen.

Auch weil der eigene Anspruch mittlerweile so hoch ist, dass selbst eine Nullnummer auswärts in Langenrohr mehr als Misserfolg denn Erfolg gesehen wird. Zu Recht. Ist doch nach dem ersten Drittel der Herbstsaison eines unstrittig: Spielerisch kann derzeit kein Team den Retzern das Wasser reichen. Gut für die Konkurrenz, dass ein Fußballspiel nicht nur mit solchen Mitteln gewonnen wird. Davon werden sich die Weinstädter in den nächsten drei Spielen auch überzeugen können, warten doch mit Kottingbrunn, Scheibling kirchen und Krems gleich drei Spitzenspiele am Stück.

In so einer frühen Phase der Saison sollte die Bedeutung dieser Schlager zwar nicht überhöht werden. Aber pünktlich zum Schulstart ist eines klar: Die kommenden Wochen werden zur ersten Reifeprüfung.