So ist auch der Titel ein Thema. Über den Höhenflug der Wullersdorfer.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 02. Oktober 2019 (02:11)

Da hatte jemand Ahnung – und einen guten Riecher. Die Rede ist von Wullersdorfs Trainer und sportlichem Leiter Walter Pöltl. Er unterzog seinem Verein im vergangenen Sommer eine notgedrungene Verjüngungskur. Sieben Leistungsträger gingen, genau so viele Neue kamen. Ein klassischer Umbruch, der im Normalfall Zeit braucht. Nicht so beim Gebietsligisten. Nach mehr als der Halbzeit des Herbstes liegt der SKW auf Rang 3 der Tabelle, auf Tuchfühlung mit den beiden Top-Teams (Anm.: Hohenau und Mannsdorf-Groß-Enzersdorf II).

Natürlich sagt Pöltl, dass man schon wusste, wen man holt. Nur die Qualität von einzelnen Spieler sagt noch lange nichts darüber aus, wie sie in der (neuen) Mannschaft funktio nieren. Oder anders formuliert: Ein gutes Team besteht aus mehr als nur guten Einzelspielern. Deswegen kann festgestellt werden, dass die Neuzugänge auch menschlich wahre Glücksgriffe sind.

Was der Konkurrenz jetzt schon Kopfzerbrechen bereiten sollte: Wenn Wullersdorf bereits jetzt so weit ist, an der Spitze mitzuspielen, wie stark ist die Pöltl-Elf dann erst im Frühjahr? Der Titel ist zwar kein Thema, aber bei der Geschwindigkeit der Entwicklung auch kein Ding der Unmöglichkeit.