So muss ein Derby sein. Über das Derby Ziersdorf gegen Heldenberg.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 18. September 2019 (02:02)

Es gibt Fußballspiele und es gibt Derbys. Bei diesen Derbys werden vor allem bei den Fans große Emotionen hervorge rufen. Im Negativen führt das zu heftigen Ausschreitungen wie bei den letzten Wiener Derbys zwischen Rapid und Austria in der Bundesliga. Im Positiven – und natürlich im viel kleineren Rahmen – zu einem echten Fußballfest wie am vergangenen Samstag auf der Ziersdorfer Sportanlage beim Lokalduell der Gastgeber mit Heldenberg.

Dort wurde den knapp 600 Zusehern alles geboten, was das Fanherz begehrt. Packende Zweikämpfe, zwei lautstarke Fangruppen, die bei all den gegenseitigen Schmähungen nicht den Humor verloren, und ein Spiel mit sechs Toren samt einem dramatischen Spielverlauf. Da mutet es fast schon kitschig an, dass die Partie auch mit einem Remis endete, welches für beide Vereine zu friedenstellend war.

Noch schöner: Nach Schlusspfiff feierten beide Teams gemeinsam bis in die späten Abendstunden, natürlich nicht ohne kleine, gegenseitige Spitzen – so wie es sich für eine gesunde und sportliche Rivalität gehört. Normalerweise sollen ja die Großen Vorbild für die Kleinen sein, in diesem (Derby-)Fall ist es allerdings genau umgekehrt.