Qualität hat ihren Preis. Bernd Dangl über die neuerliche Stürmer-Suche des SC Retz.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 17. Juni 2014 (10:32)

Der SC Retz ist wieder auf Stürmer-Suche. Schon im Winter drehte sich alles um dieses Thema. Nach einigem „Tohuwabohu“ – Wunschstürmer Thierry Tazemeta sagte zunächst zu, verschwand dann aber, und dem Hickhack um Jiri Adamec, der parallel zu Retz auch bei den SKN Juniors unterschrieb – soll es dieses Mal besser werden. Muss es auch.

Mit Matthias Gabler steht aktuell nur ein gelernter Stürmer fix im Kader, hinter dem Verbleib von Adamec prangt noch ein Fragezeichen. Gerade die Offensive brach dem SC in der abgelaufenen Meisterschaft das Genick, als zu viele Chancen vernebelt wurden, die ein qualitativ hochwertiger Stürmer auch mal verwertet. Wie ein Mario Konrad zum Beispiel. Auch mit dem verhandelte Retz im Winter, ehe er zu Leobendorf in die 1. NÖN Landesliga ging und dort im Frühjahr 16 Mal einnetzte.

Einen Striker dieser Art braucht der SC. Einen, der nicht nur vorne rumlungert, sondern der Meter macht und die Gegner das gesamte Spiel über beschäftigt.

Dass Qualität aber ihren Preis hat, ist klar. Qualität wird aber notwendig sein, wollen die Retzer nach dem Abstieg wieder eine Rolle spielen in Niederösterreichs höchster Liga.