Das muss man nicht verstehen. über den Strombach-Abgang in Wullersdorf.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 15. September 2021 (03:06)

Sagt Ihnen der Name Petr Kirschner noch etwas? Nein? Kein Wunder, war doch der tschechische Stürmer ein Transferflop beim SC Retz in der Vorsaison – und flüchtete in einer Nacht-und-Nebel-Aktion mitten während der Herbstsaison aus der Weinstadt. Das scheint in Mode zu kommen, tat es ihm doch aktuell Wullersdorfs Sommer-Neuzugang David Strombach gleich.

Nach seinem dummen Ausschluss gegen Ernstbrunn und der daraus resultierenden langen Sperre knallte es intern beim SKW. Woraufhin der Tscheche entschloss, in Richtung Znojmo zu flüchten. Das Pikante daran: Er will dort auch sofort wieder spielen, was den Wullersdorfern verständlicherweise sauer auf stieß. Charakterlich ist das eine ähnlich dumme Aktion wie seine Rote Karte.

Für Kritiker von Legionären ein gefundenes Fressen, denn die Sinnhaftigkeit von solchen Spielern ist eher fragwürdig. Die Verhältnismäßigkeit von eingesetzten Finanzmitteln und der, wenn man so will, Rentabilität – sie erschließt sich dem Beobachter oftmals nicht. Und noch viel weniger in solchen Fällen.