Dieser Realismus passt zu Retz. Peter Sonnenberg über den SC Retz und die Zukunftsvisionen.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 28. Februar 2018 (02:08)

2021 – an diesem magischen Datum soll, passend zum 100-Jahr-Jubiläum, wieder Regionalligafußball auf dem Sportplatz Retz zu sehen sein. So lautet zumindest der Plan von Obmann Helmut Bergmann und Co., der im Rahmen der Vorstandsklausur der Weinstädter unter anderem ausgearbeitet wurde.

Dabei fand Bergmann durchaus ehrliche Worte, indem er zugab, dass man zwar schon früher eine Klasse höher spielen könnte, die Langfristigkeit des Projekts aber in Zweifel stellen würde. Das ist erfrischender Realismus in Zeiten von Vereinen mit utopischem Größenwahn.

Das Hauptaugenmerk des SCR liegt ohnehin darauf, die Vorreiterrolle in der Region weiter auszubauen. Egal ob auf wirtschaftlicher, infrastruktureller oder sportlicher Seite. Gerade auf Letzterem, anders formuliert der Nachwuchsarbeit, soll der Schwerpunkt liegen. Der große Traum ist es ja, Anlaufstelle für die größten Talente aus dem Bezirk zu sein, egal ob das Leistungszentrum Horn (oder auch Stockerau) quasi um die Ecke liegt.

Die Gleichung der Retzer ist einfach: Guter Nachwuchs und gute Infrastruktur generieren sportlichen Erfolg, Zuschauer und Sponsoren. Geht diese auf, dann kann wohl auch über 2021 hinaus Regionalligafußball in Retz zu sehen sein.