Dort, wo man hingehört

über die Herbstsaison des SC Retz.

Erstellt am 24. November 2021 | 02:05

Ungewöhnlich laut war der Jubel am Retzer Sportplatz nach dem Heimsieg zum Herbstmeisterschaftsende gegen Kottingbrunn. Die La-Ola-Welle vor den Fans hatte was Euphorisches. Irgendwie verständlich, denn Rang drei nach der Hinrunde ist – vor allem aufgrund aller Begleitumstände – ein voller Erfolg.

Und letztendlich genau der Platz, wo der SC Retz aufgrund seiner aktuellen Qualitäten hingehört. Zu schlecht – oder besser gesagt – zu wenig konstant –, um das Top-Duo Scheibling kirchen und Krems über einen längeren Zeitraum zu ärgern. Aber auch zu gut, um in das Tabellenmittelfeld abzurutschen.

Um den Herbst richtig einzuordnen, genügt ein Blick in die Vergangenheit: Im November 2019 war Retz Erster – mit einem Punkt mehr als heute. Und 2017 und 2018 hätten diese 27 Zähler auch für einen Top-drei-Platz gereicht. Es war vielleicht kein Goldener, aber auf jeden Fall ein guter Herbst.