Eine neue Halle wäre wichtig. Peter Sonnenberg über das leidige Thema der Handballer mit der Halle.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 27. Februar 2019 (02:16)

Eigentlich war die Vorgabe für die Hollabrunner Bundesligaherren vor dem Auftakt des Oberen Play-offs klar: Zumindest Platz zwei sichern, um so Heim vorteil für das Halbfinale zu haben. Auf dem Papier ein guter Plan, in der Theorie könnte das für die UHC-Handballer aber egal sein. Warum?

Weil just an diesem Wochenende, an dem die Halbfinale beginnen, der große HTL-Ball in der Weinviertel- Arena stattfindet. Mit anderen Worten, an diesem Wochenende ist definitiv kein Spielbetrieb möglich – und die erste Partie müssten die Hollabrunner auf jeden Fall auswärts bestreiten.

Klar, die Weinviertel-Arena ist eine Mehrzweckhalle und viele andere Veranstaltungen des Bezirks haben das gleiche Recht, dort stattzufinden. Aber es zeigt einmal mehr die Notwendigkeit, dass Hollabrunn eine zweite Normhalle bekommen sollte. Da geht es nicht nur um Spiele, sondern auch um Trainings.

Ein Verein, der laut an die Tür zur HLA klopft, sollte vor entscheidenden Spielen nicht regelmäßig ausweichen oder ein nicht standesgemäßes Training absolvieren müssen. Da reden wir gar nicht vom Nachwuchs, der sich aufgrund der knapp bemessenen Hallen zeiten gegenseitig auf die Füße steigt. Da geht es ganz generell vor allem um die vielen Kinder, die in einer Stadt, mit so viel Zuzug wie Hollabrunn, eine bessere Sportinfrastruktur benötigen.