Hollabrunn

Erstellt am 16. Januar 2019, 02:22

von Peter Sonnenberg

Einige Fragen bleiben offen. Peter Sonnenberg über das Aus des MLZ Horn/Hollabrunn.

Auf den ersten Blick eine gute Idee: In ganz Niederösterreich entstehen vier neue Zentren für den Frauenfußball, als Unterbau für das nationale Frauenfußballzentrum in St. Pölten. Die Wahl auf Horn als alleinigen Standort ohne Hollabrunn stieß aber einigen sauer auf. Vor allem, da das bisherige Modell des MLZ Horn/ Hollabrunn gut funktionierte. Denn auf den zweiten Blick bleiben Fragen offen.

Erstens: Wieso bleibt ohne Hollabrunn von acht Partnerschulen nur mehr eine, die HAK/HAS Horn, übrig? Anders gesagt: Wer im Leistungszentrum mitmachen will, MUSS dieses Schulmodell besuchen. Zweitens: Was passiert wirklich mit den Spielerinnen, die bisher in Hollabrunn in die Schule gingen? Drittens: Warum steigen die Kosten, worüber sich schon einige Eltern mokierten? Und viertens: Wird es – nicht nur in Horn, sondern in ganz NÖ – genug Spielerinnen geben, welche dieses Modell nutzen werden?

Um beim Beispiel des Vor gängermodells MLZ Horn/Hollabrunn zu bleiben: Es verwundert, dass ein funktionierendes Projekt, welches vom Verband voll unterstützt wurde, so zu Grabe getragen wird. Noch einmal: Die grundsätzliche Idee des Verbandes ist gut, aber das Gegenteil von gut könnte in diesem Fall nicht schlecht, sondern gut gemeint sein.