Jetzt meinen es die Retzer ernst. Über die Kaderplanung des SC Retz.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 13. Juni 2019 (02:31)

Nach der Saison ist vor der Saison – so lautet zumindest ein klassisches Fußballzitat hinsichtlich der Kaderplanungen für die neue Saison, wenn die alte Spielzeit gerade erst zu Ende gegangen ist. Beim SC Retz heißt es eher: noch während der Saison ist nach der Saison.

So schnell wie heuer machten die Weinstädter noch nie klar Schiff mit ihrem Kader. Bis auf Matthias Rain, der berufsbedingt den Verein verlässt, bleiben alle Leistungsträger an Bord – unterschriebene Verträge inklusive. Dazu kommen schon zwei Neuzugänge, Matthias Gabler und Kevin Seiter, welche die Qualität erneut anheben. Weitere Spieler werden laut den Vereinsverantwortlichen noch folgen. Der neue Trainer Robert Haas gab bei seiner Bestellung bekannt, sich so schnell wie möglich ein Bild von seiner neuen Mannschaft machen und die Weichen auf eine erfolg reiche Zukunft stellen zu wollen. Dass es allerdings so schnell geht, spricht auch für die Ambitionen der Retzer für 2019/20.

Um auf den Punkt, sprich den Saisonstart, topfit zu sein, wird Haas noch im Juni das Training aufnehmen und zusätzlich seinen Spielern ein Heimprogramm mit in den Urlaub geben. In den letzten Jahren ging den Retzern im Meisterschaftsfinish immer ein wenig die Luft aus. Das sollte bei diesen Vorzeichen nicht mehr passieren.