Nur die Ruhe bewahren

über die Ergebniskrise der Hollabrunner Handballherren.

Peter Sonnenberg
Peter Sonnenberg Erstellt am 13. Oktober 2021 | 03:12

Der Blick auf die nackten Zahlen macht keine Freude beim UHC Hollabrunn: Platz acht mit mageren vier Punkten ist eindeutig zu wenig für die Ansprüche der Handball-Bundesligaherren. Auch wenn die Saisonziele bewusst niedrig gewählt wurden.

Grund zur Panik besteht dennoch keine, weil nur die Ergebnisse nicht passen. Die Leistung stimmt nämlich.

Denn wer den Top-Favoriten und Tabellenführer Leoben auswärts fordert und nur unglücklich nicht punktet sowie im Derby gegen das zweite Top-Team, Korneuburg, erst in der Schlusssekunde verliert – der kann nicht schlecht sein.

Ein wenig fehlt das Spielglück, das letzte Saison noch in den entscheidenden Phasen aufseiten der Hollabrunner war. Dieses gilt es in den nächsten Wochen mit harter Arbeit wieder zu den eigenen Gunsten zu zwingen. Dann wird auch der Blick auf die Tabelle wieder freundlicher sein.