Und wieder ein Puzzlestück. Peter Sonnenberg über den ersten UHC-Neuzugang.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 27. Juni 2018 (02:22)

Zuerst die Verpflichtung von Neo-Coach Ivica Belas, jetzt kommt mit Goalie Matthias Meleschnig der erste Spielerneu zugang. Der Kader der Handball-Bundesligaherren des UHC Hollabrunn nimmt Schritt für Schritt Gestalt an. Manager Gerhard Gedinger schaut dabei, genau jene Stellen und Positionen zu besetzen, die letzte Saison ein wenig die Achillesferse im Titelkampf bzw. in den Play-offs waren.

Wie sehr ein zweiter Goalie von Format den Hollabrunnern fehlte, war in den Halbfinal spielen gegen den Vöslauer HC zu sehen. In den alles entscheidenden Phasen war Thomas Spörk mit einer Augenent zündung gehandicapt, sein Stellvertreter Lukas Ruff hielt dem Druck nicht ganz stand. Sicher nicht der Haupt-, aber ein Mitgrund für das bittere Ausscheiden.

Das sollte mit Meleschnig, der absolutes Bundesliga-Format besitzt, nicht passieren. Damit nimmt das Meister- oder Aufstiegs-Puzzle der Hollabrunner immer konkretere Formen an. Finden Gedinger, Belas und Co. in den nächsten Wochen noch ein paar weitere Puzzleteile, sollte das Gesamtbild zum Saisonauftakt im September ein durchaus Vielversprechendes sein.