Vorsicht mit der Euphorie. Bernd Dangl über den erfolgreichen Saisonstart der Retzer Kicker.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 12. August 2014 (07:45)

Mit einem Auswärtssieg endete die abgelaufene Saison für den SC Retz – mit einem Auswärtserfolg begann die neue. Während das 2:1 vom 28. Mai in Neuberg für Retz selbst schon irrelevant war, weil der Abstieg aus der Regionalliga ja bereits lange Zeit feststand, hat der 4:0-Sieg in Bad Vöslau vom vergangenen Samstag schon mehr Bedeutung. Denn nach einer eher mittelmäßigen Vorbereitung konnte niemand so recht einschätzen, wo Retz stehen würde.

Dass eine Schwalbe aber noch lange keinen Sommer macht, ist klar. Zumindest hat Retz aber schon zum Saisonstart ein Zeichen gesetzt, dass die sportliche Talfahrt in der 1. NÖN Landesliga nicht weiterzugehen scheint. Von den Abstiegskandidaten – und ein solcher war Bad Vöslau schon in der Vorsaison – grenzte man sich also schon mal deutlich ab.

Nun kann sich Retz eingrenzen – zu den Liga-Top-Teams. Und zwar in den kommenden beiden Runden, wenn es gegen Aufsteiger und Titelfavorit Krems sowie Vorsaison-Vizemeister Leobendorf geht. Bleiben die Retzer hier auf der Erfolgsstraße, werden sie in einer ausgeglichenen Liga weiter vorne mitmischen. Geht‘s aber schief, kann‘s mit der soeben errungenen Euphorie auch wieder ganz schnell vorbei sein.