Kriminelle Lesung in Haugsdorf. Alfred Komarek las aus seinem letzten Polt-Roman vor, Kriminalhistoriker Thomas Hofmann steuerte "kleine Happen" von Kriminalfällen aus dem Weinviertel bei - so entstand eine spannende Doppellesung im Weingut Schöfmann.

Von Romana Schuler. Erstellt am 21. Juli 2021 (09:53)

Krimiautor Alfred Komarek und Kriminalhistoriker Thomas Hofmann trafen im Weingut Haugsdorfer Weingut von Anton Schöfmann aufeinander, um im Rahmen von "Kunst und Wein" das Publikum mit einer Doppellesung zu verwöhnen. Mit dem ORF-Journalisten, Autor und Wahl-Haugsdorfer Ernst Gelegs hatte man die Idealbesetzung für den Moderator gefunden.

Komarek las Humorvolles und Nachdenkliches und begeisterte die zahlreichen Gäste mit ausgewählten Passagen aus seinem letzten Polt-Roman „Alt, aber Polt“. Skurrile, grausame und polizeilich-gerichtlich bekannte Kriminalfälle aus dem Weinviertel wurden von Thomas Hoffmann als kleine „Happen“ vorgetragen.

Dazwischen verkostete das Publikum Weinproben vom Grünen Veltliner, dem legendären Schöfmann-Portugieser und eine Fassprobe vom Roten aus Zweigelt und Blaufränkisch aus dem Barriquefass, der jetzt schon sehr vielversprechend ist.

Vor und nach der Lesung gab es passend zum Wein die allerbeste Käseauswahl aus dem Bregenzerwald samt einer neuen Kreation, nämlich Ziegenkäse mit Schöfmann-Portugieser vom Käseexperten Reinhard Lechner. Die mitwirkenden Autoren wurden zudem von Lechner fachmännisch im Anschneiden eines großen, gut gereiften Käselaibes mit dem beeindruckenden Schneidemesser instruiert.