Für Sozialprojekt „Ylvie“: Kellergasse als Bühne. Ein künstlerischer Höhepunkte jagte in der Sitzendorfer Kellergasse in Hollabrunn den nächsten, als die Veranstaltungsreihe "Kultur und Kino im Keller" auf dem Programm stand.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. September 2019 (09:58)

Musik und Kleinkunst auf höchstem Niveau, ein erlebnisreicher Kindernachmittag mit Tieren und filmische Leckerbissen von Ferry Seher standen an fünf Tagen in der Sitzendorfer Kellergasse in Hollabrunn auf dem Programm. 

Die Veranstaltungsreihe „Kultur und Kino im Keller“ fand heuer bereits zum zehnten Mal statt und bot erneut eine perfekte Kombination von anspruchsvoller Unterhaltung, gepflegter Kulinarik und stimmungsvollem Ambiente.

Abend war kongenial musikalisch umrahmt

Standing Ovations für die Ausführenden gab es beim Benefiz-Kabarett, bei dem die lebenden Theaterlegenden Ingrid und Alfred Pfeifer unter dem Motto „Einmal noch mit Gefühl“ ihr großes komödiantisches Können unter Beweis stellten. Die kongeniale musikalische Umrahmung des Abends besorgten Joachim Celoud (Klarinette), Monika Celoud (Fagott), Markus Schlee (Flöte) und Gregor Schiesser (Klavier), die zugunsten des Benefizzweckes ebenfalls auf Gagen verzichteten. 

So konnte Kellergassenobmann Manfred Breindl den gesamten Eintrittskartenerlös an Harald Pfeifer für das Sozialprojekt „Ylvie“ überreichen: Eine alte Mühle in Breitenwaida wird zu einem Therapie- und Urlaubszentrum für Familien ausgebaut, die ein ähnliches Schicksal erlitten haben wie Familie Pfeifer nach dem tragischen Verkehrsunfall ihrer Tochter Ylvie vor drei Jahren, die seither gesundheitlich schwerst beeinträchtigt ist.

Ein Trio, ein Duo und ein Mundartdichter

Weitere künstlerische Höhepunkte setzten das Trio Lepschi und das Duo „Die Steinbach“ am Freitag mit musikalisch brillanten und textlich heiter-ironischen Interpretationen des immer beliebter werdenden Genres der neuen Wiener Musik – Letzteres in gekonntem Wechselspiel mit dem aus Wullersdorf stammenden Autor Günter Brauneis, der überwiegend in Weinviertler Mundart gehaltene Gedichte vortrug.

Ein Nachmittag war wie in den vergangenen Jahren den Kindern gewidmet. Heuer gab es tierisches Vergnügen in Zusammenarbeit mit der Alpaka-Ranch Lichtenstern und dem Ponyhof Fiedler. Und im neuerlich bis auf den letzten Platz besetzten Breindl-Keller flimmerten zu guter Letzt in Zusammenarbeit mit dem Filmclub Hollabrunn der Streifen „Verliebt in eine Stadt“ und einige zeitgeschichtlich interessante Kurzfilme des legendären heimischen Film-Staatsmeisters Ferry Seher über die Leinwand.

Einmaliges Ambiente als perfekter Kultur-Schauplatz

Vor und nach den Veranstaltungen reichte der Kellergassenverein beim Keller von Weinbau- und Kellermeister Johann Pfeifer ausgesuchte Weine sowie herzhafte Schmankerln im Kellerkatzen-Look. „Einmal mehr hat sich das einmalige Ambiente als Schauplatz eines stimmungsvollen Kulturprogramms bestens bewährt“, resümierte Vereinsobmann Manfred Breindl. „Und wir freuen uns, dass heuer auch ein kleiner Beitrag für ein großes Sozialprojekt in unserer Region geleistet werden konnte.“