Ziersdorf: Comeback des Osterlaufs begeisterte

Erstellt am 19. April 2022 | 06:58
Lesezeit: 9 Min
Zum Auftakt des Schmidataler Laufcups 2022 kamen knapp 300 Teilnehmer nach Ziersdorf.
Werbung

Trotz des durchwachsenen Wetters freute sich alle, dass der Osterlauf nach zwei Jahren Pause wieder über die Bühne gehen konnte. Das Organisationsteam des SV Ziersdorf sorgte wieder für einen reibungslosen Ablauf und einen hohen Wohlfühlfaktor.

Einzig der Wettergott hatte kein Einsehen am Ostermontag, ansonsten war die sechste Auflage des Ziersdorfer Osterlaufs – nach zweijähriger, Corona-bedingter Pause – ein voller Erfolg. Knapp über 300 Anmeldungen, ein sportlich gutes Niveau und ein Veranstalterverein, der aufgrund des guten Zusammenhalts für eine perfekte Organisation und einen reibungslosen Ablauf sorgte. Aber alles der Reihe nach:

Das Teilnehmerglück

Lange Zeit war es für Cheforganisator Andreas Kuntner nicht klar, wie viele Teilnehmer kommen werden. Zu unsicher war die Ausgangslage wegen Corona. Kuntner hoffte auf knapp 300 Teilnehmer und freute sich, dass es letztendlich genauso viele wurden. „Das war schon einmal sehr, sehr positiv“, strahlte Kuntner. „Und was uns noch mehr gefreut hat, war das durchgehend positive Feedback.“

Das Wetterpech

Beim letzten Lauf 2019 gab es noch strahlenden Sonnenschein und frühsommerliche Temperaturen, diesmal war es kühl und regnerisch. Besonders bei den Kinderläufen gab es grausliches Nieselwetter, was dem Engagement der Allerjüngsten aber keinen Abbruch tat. „Da habe ich schmunzeln müssen, dass ausgerechnet beim Aufräumen und Abbauen die Sonne durchkam.“

Die sportlichen Sieger

Mit Philipp Gintenstorfer vom URC Langenlois gab es im Hauptlauf über zehn Kilometer einen Sieger, der unglaubliche Dominanz ausstrahlte. Im Ziel hatte er sage und schreibe über zweieinhalb (!) Minuten Vorsprung auf Daniel Hable. Über diese Distanz eine kleine Ewigkeit. Bei den Damen gab es auch einen klaren Sieg, wenngleich Christina Kastner „nur“ eine Minute schneller als die Zweitplatzierte war.
Beim Volkslauf über die halbe Distanz gab es durch Peter Schindler und Fabian Hatzak einen Doppelsieg für den Bezirk Mistelbach. Bei den Damen war die Inzersdorferin Anita Köninger nicht zu schlagen.

Das Wohlfühl-Umfeld

Dass sich die Läufer in Ziersdorf wohlfühlen, lag auch an den fleißigen Helfern des SV Ziersdorf. Angeführt von Kuntner waren es über 50 Personen, die mithalfen. Die Kicker des SVZ waren beispielsweise als Streckenposten oder Guides mit dem Fahrrad unterwegs. Oder die Kantinenbetreuung, die für Speis und Trank sorgte.

Für Obmann Marcus Stark sind solche Events der Grund, weshalb er sich das alles antut: „Das war sensationell, mit so einem Vereinsleben macht das Sinn und ist auch die Bestätigung, dass unser eingeschlagener Weg richtig ist.“

Werbung