Das wünschen sich die Bürger

Aus Befragung in der Stadtgemeinde Maissau wurden acht familienfreundliche Themen herausgefiltert.

Erstellt am 23. Oktober 2021 | 05:29
440_0008_8208996_hol42_pa_foto_audit_manhartsberg_projek.jpg
Projektbesprechung in der Region Manhartsberg: (v.l.) Bürgermeister Andreas Fleischl (Straning-Grafenberg), Maria-Magdalena Deim (Burgschleinitz-Kühnring), Julia Dunkl (Röschitz), Sandra Schleinzer-Pock (Sigmundsherberg), Margit Haider (Eggenburg), Sandra Fasching (Röschitz), Obmann Franz Göd (Sigmundsherberg), Christa Fleschitz (Maissau), Natascha Mang (Sigmundsherberg), Manuela Hirzberger (NÖ.Regional) und Bürgermeister Nikolaus Reisel (Meiseldorf).
Foto: Waltraud Koch

Die Stadtgemeinde strebt eine Zertifizierung als familienfreundliche Gemeinde an. Im Gemeinderat wurde darüber diskutiert. „Was bringt es uns? Was kostet es?“, wollte NEOS-Gemeinderätin Ulrike Vojtisek-Stuntner wissen. „Teilweise sind Elemente der angestrebten Projekte bereits vorhanden. Der Weg zum Zertifikat ist also gar nicht so schwierig“, entgegnete ÖVP-Bürgermeister Josef Klepp.

Der Rücklauf versendeter Fragebögen erfüllte nicht ganz die Erwartungen: Von rund 1.200 kamen nur 100 zurück. In Workshops behandelten mehrere interessierte Bürger unter der Leitung von Familiengemeinderätin Christa Fleschitz (ÖVP) die in den beantworteten Fragebögen aufgeworfenen Themen.

Anzeige

Verbesserung der Radverbindungen (etwa zwischen Oberdürnbach und Limberg).

Fahrradabstellplätze (beim Bahnhof Limberg-Maissau und an der Bushaltestelle in Maissau).

Generationswechsel im Jugendheim (zum Beispiel in Eggendorf am Walde, wo 2000 das Jugendheim eröffnet wurde und heute den erwachsenen Bürgern als Treffpunkt dient).

Jungbürger-Begrüßung durch die Gemeinde.

Generationsübergreifende Lernunterstützung .

Tauschbörse (für Kleidung, Bücher etc.).

Ferienangebote (für Kindergartenkinder und Jugendliche).

Spielwiese (Spielplatz beim Rathaus; Planung durch den Verein „Gemeinsam für Maissau“; Installierung von Spielgeräten durch die Gemeinde).

Für die Umsetzung der Projekte bleibt jetzt drei Jahre Zeit. Parallel dazu haben die Bürger der Region Manhartsberg bis 7. November die Möglichkeit, in einer Online-Befragung ( https://noeregional.limequery.com/955917 ) ihre Ideen für eine lebenswerte Region für alle Generationen mitzuteilen.

Befragung in der gesamten Region

Mit Unterstützung der NÖ.Regional GmbH wurde diese Online-Befragung eingerichtet. Ideen, die während der Audits „familienfreundlichegemeinde“ in den Regionsgemeinden Burgschleinitz-Kühnring, Eggenburg, Maissau, Meiseldorf, Röschitz, Sigmundsherberg und Straning-Grafenberg bereits gesammelt wurden, sind zu bewerten.

Audit-Projektleiterin Natascha Mang ist gespannt auf die Rückmeldungen: „Jeder in der Familie kann mitmachen. Verwandte und Bekannte sollen bei Bedarf unterstützt werden, damit alle ihre Ideen mitteilen können.“ Ende November wird dann im Rahmen eines Workshops erarbeitet, welche Maßnahmen in den nächsten drei Jahren realisierbar sind.

Die Vertreter im Projekt „Familienfreundliche Region“ der Gemeinde Maissau sind Bürgermeister Josef Klepp sowie die Gemeinderätinnen Christa Fleschitz und Tanja Tamandl. „Ich freue mich auf die Ergebnisse der Umfrage und die daraus entstehenden gemeindeübergreifenden Aktivitäten“, sagt Fleschitz.