Langer Tag für die FF-Youngsters. Fünf Jugendliche und drei Betreuer rückten am Freitagnachmittag im Maissauer Feuerwehrhaus ein. Der „24 Stunden Action Day“ für die Feuerwehrjugend stand am Programm und nachdem sich die Truppe eingerichtet hatte, schlugen die Handys auch schon zum ersten Mal Alarm.

Erstellt am 31. Juli 2017 (08:14)

Im benachbarten Limberg war per „Funkschnitzeljagd“ eine vermisste Person zu finden. Mit dem FF-Auto ging es durch den Ort, wo an verschiedenen Standorten die gestellten Aufgaben mit Bravour gelöst wurden.

Küchenchef Hedji Arpad bereitete Bratwürste zum Abendessen. Kaum eingeschlafen, folgte um Mitternacht der nächste Alarm: Am Sportplatz stand eine große Ölwanne in Flammen, die von den Jugendlichen unter Anleitung der FF Eggendorf am Walde mit Löschschaum bekämpft wurde.

„Höhenrettung im Wald“ war der Einsatz am Samstagvormittag, bei dem die Jugendlichen von der FF Maissau mit Klettergeschirr über eine steile Böschung abgeseilt wurden. Am Parkplatz des Amethyst-Heurigens durften sich die Kids mit Wechsellader und Korb in schwindelnde Höhen hieven lassen und genossen den Ausblick über ihre Heimatgemeinde.

Nach einem üppigen Mittagessen gab es den nächsten Alarm: Wiesenbrand in Gumping! Mithilfe der FF Grübern starteten die Jugendlichen mit Schlauchleitung, Schlauchbrücke und C-Rohr den Löschangriff. Nach einer Stunde war das Feuer bekämpft und Bürgermeister Josef Klepp überraschte die wackeren Kids mit Eis, ehe wieder alle abgebaut und gereinigt wurde und der 24-Stunden-Einsatztag sein Ende nahm.