Neuer Amethyst-Welt-Chef: "Wollen die Besten sein"

Erstellt am 11. November 2021 | 05:29
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8225771_hol45_riedel_christian_mag_3_.jpg
Ametyst-Welt-Maissau-Geschäftsführer Christian Riedel inmitten seines funkelnden Edelstein-Shops.
Foto: Günter Rapp
Als neuer Geschäftsführer der Amethyst-Welt in Maissau ist Christian Riedel seit 1. November im Top-Ausflugsziel am Ruder.
Werbung

Mit 1. November hat Christian Riedel, studierter Pädagoge, gelernter Goldschmied und seit 2004 selbstständig als Edelsteinschleifer und Gemmologe in seiner Waldviertler Lapidärie tätig, die Geschäftsführung der Amethyst Welt Maissau übernommen. Er folgte auf Josef Sparrer, der aufgrund von Differenzen mit dem Mehrheitseigentümer, der Stadtgemeinde Maissau, nicht mehr zur Verfügung stand.

NÖN: Herr Riedel, haben Sie die neue Funktion spontan oder nach einer längeren Nachdenkphase angenommen?

Christian Riedel: Etwa drei Monate hatte ich Zeit, darüber nachzudenken. Mit der Amethyst Welt Maissau bin ich ja schon länger vertraut. Edelsteinhaus und Schmuckwerkstätte kannte ich, weil ich hier vor sieben Jahren ein Schauschleifen durchgeführt habe.

Fachkenntnisse in der Mineralogie haben Sie auf alle Fälle, aber wie sieht es mit dem Tourismus aus? Das ist ein Schwerpunkt in der Amethyst Welt …

Christian Riedel: In meinem Waldviertler Betrieb war es mir schon immer ein Anliegen, die Besucher über meine Arbeit zu informieren. Der Besucherstrom hat sich in der Amethyst Welt Maissau natürlich massiv vergrößert. Aber hier kommt mir mein Fachwissen als Pädagoge zugute.

Werden die Pläne ihres Vorgängers Josef Sparrer jetzt weiter verfolgt und umgesetzt oder völlig neue Konzepte erarbeitet?

Christian Riedel: Hier kann ich noch nicht konkret werden, denn ich bin erst wenige Tage im Amt. Klar ist aber, dass der Familientourismus eine ganz wichtige Rolle spielt. Kinder sind die Besucher von morgen – Begegnung mit Mineralien und Edelsteinen, das lebt in den Kindern fort. Nächstes Jahr feiern wir „10 Jahre Edelsteinhaus“, da wird es die Sonderausstellung „Glanzvolles Waldviertel – Edelsteine aus Niederösterreichs Schatzkammer“ geben. Mit Saisonstart 2022 geht es los.

In den letzten Jahren wurde massiv Personal abgebaut. Wird es personelle Veränderungen in der Amethyst Welt geben?

Christian Riedel: Vor allem geht es jetzt darum, den Druck vom Personal zu nehmen. Ein bis zwei neue Mitarbeiter sollten auf alle Fälle möglich sein. Die Betreuung unseres Shops muss forciert werden. Wir haben den größten Edelstein-Shop Österreichs, wir wollen aber künftig auch der beste im Land sein.

Wie schauen die Pläne für die nähere Zukunft aus?

Christian Riedel: Wichtig ist, dass wir die Trends im Schmuck- und Edelsteinbereich erkennen und entsprechende Akzente setzen. Einrichtungen wie die Kraftplätze, die Goldwaschanlage und den Streichelzoo wollen wir auf alle Fälle beibehalten. Und dazu einige Highlights schaffen. Ideen sind schon einige vorhanden.

Was ist als nächste Veranstaltung geplant?

Christian Riedel: Am 18. November gibt es von 17 bis 22 Uhr die „Lange Nacht der Edelsteine“. Da hält Gerald Knobloch, der Gründer der Amethyst Welt, einen Vortrag über den Maissauer Amethyst. Man kann dem Edelsteinschleifer Alexander Piller zusehen, Amethyst-Schaustollen und Edelsteinhaus besuchen und seine Edelsteine bestimmen lassen.

Werbung