Hollabrunner Arzt musste in Corona-Isolation. Sportmediziner Gunther Leeb ist fit und freut sich auf die Rückkehr in den Dienst.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 25. März 2020 (05:22)
SportarztGunther Leeb: „Andere Erkrankungen nicht verschwunden.“
NOEN

Nach einem Sportärztekongress in St. Christoph am Arlberg musste sich Gunther Leeb in Isolation begeben. Am Donnerstag, 26.3., will er seine Praxis wieder öffnen.

„Nachdem die Versammlungsrichtlinien verschärft wurden, wurde der Kongress sofort abgebrochen und ich bin am nächsten Tag nach Hause gefahren“, schildert Leeb. Weil er einem erhöhten Infektionsrisiko mit dem Coronavirus ausgesetzt war, hat er sich in Isolation begeben müssen. „Ich selbst habe aber keine Zeichen einer Erkrankung“, berichtet der Mediziner.

Es sei gerade in dieser Zeit wichtig, dass Patienten ihren hausärztlichen Ansprechpartner haben, meint er. Trotz Coronakrise seien die vielen anderen Erkrankungen, die in der allgemeinmedizinischen Ordination laufend behandelt werden, schließlich nicht verschwunden. Sportmedizinische Untersuchungen werde er aber in den kommenden Wochen nicht durchführen.

Dass es aktuell ein Problem mit Schutzbekleidung gibt, bestätigt Leeb. „Wir bekommen als Kassenärzte derzeit nur wenige Masken zu Verfügung gestellt. Diese Situation sollte sich aber in den nächsten Tagen verbessern, da ja am Montag eine große Lieferung aus China in Schwechat ankommt.“

-cr-

Aktuelle Umfrage

  • Corona: Soll mehr getestet werden?